Hüttentour am Spitzstein

 

Sonnenaufgang am Spitzstein

Unbeirrbar optimistisch machten sich am Freitag, den 17.6. früh morgens 14 Teilnehmer des Alpenvereins Moosburg bei strömendem Regen auf den Weg zur ersten Hüttentour ins Priental.

Nach einer Kaffeepause in Aschau zeigte sich Petrus gnädig, der Regen hörte auf und es wurde sonnig. Los ging´s !

Bei insgesamt 6 Stunden reiner Gehzeit genossen wir den Weg über Wälder, saftige Wiesen, vorbei an Almhütten auf diesem wunderbar abwechslungsreichen Weg. Der eine oder andere Gipfel wurde auf dem Weg mitgenommen. Gut gelaunt und trockenen Fußes kamen alle auf dem Spitzsteinhaus an. Das nachfolgende Gewitter konnte uns nichts mehr anhaben, alles saßen schon in der gemütlichen Hütte beim Bier.

Bereits um 4 Uhr morgens brachen einige aus der Truppe zum Gipfel des Spitzsteins auf, um dort den Sonnenaufgang zu erleben. Ein wirklich beeindruckendes Schauspiel!

Nach dem gemeinsamen Frühstück starteten wir den zweiten Abschnitt der Tour. Abstieg nach Sachrang und von dort wieder Aufstieg über den Wald und der Wildbichl Alm zur Priener Hütte, dem nächsten Quartier.

Auch an diesem Tag konnten wir die Sonne genießen, mittags kehrten wir gemütlich auf der Wildbichl Alm ein. Über den Wandberg und die Wandberhütte ging es weiter zur Priener Hütte, die wir am frühen Nachmittag erreichten.

Auf dieser schönen Hütte wurden wir hervorragend bekocht, man konnte noch draußen sitzen und in der Abendsonne ein Glas genießen. Es wurde ein spaßiger Abend mit Spielen, vielen guten Gesprächen und natürlich dem einen oder anderen Schnapserl.

Am Sonntagmorgen hat uns das Wetterglück leider verlassen, es regnete wie aus Kübeln. Die Prientalrunde über Geigelstein, Breitenstein zur Kampenwand konnten wir nicht zu Ende gehen. Aber das holen wir nach!

Wir marschierten auf dem kürzesten Weg über die Forststraße zum Auto. Pitschnass sind alle unten angekommen. Wieder in trockenen Kleidern gingen wir in Aschau noch Essen und machten uns dann auf in Richtung Heimat.

Eine wunderschöne Tour war´s und eine tolle Truppe !

                                                       

 

Auf der Königstour im Bayerischen Wald

Auf der Königstour im Bayerischen Wald

Alpenverein Moosburg wandert über die „acht Tausender“.

Am vergangenen Wochenende machten sich 13 Bergfreunde des Alpenvereins Moosburg mal wieder auf in den Bayerischen Wald. Die höchstgelegenste Teilstrecke des Premium-Wanderwegs „Goldsteig“ war ihr Ziel. Ausgehend vom Wanderparkplatz am Berggasthof Eck (843m) führte die Kammwanderung über den Mühlriegel (1.080m), den Ödriegel (1.156m) zum Waldwiesenmarterl (1.139m). Nach kurzer Trinkpause ging es zügig weiter, hinauf zum Schwarzeck (1.238m), über den Reischflecksattel (1.126m) wieder bergan zur Heugstatt (1.261m) und weiter zum Enzian (1.287m). Bei eher bedecktem Wetter genoß man die angenehmen Temperaturen bei den Aufstiegen und beim Durchschreiten der vom Sturm kahlgefegten Kammlagen mit Baumskeletten, Wiesen und Heidelbeerfeldern. Auch die eine oder andere „Kraxlstelle“ war zu meistern. Aber das machte nicht die Schwierigkeit dieser Tour aus, sondern eher lange die Strecke. Denn als Abschluß führte der Weg dann noch hinauf zum Kleinen Arber (1.384m) und schließlich auf den Großen Arber, der mit seinen 1.456m zurecht als der König des Bayerischen Waldes bezeichnet wird. Gar nicht königlich zeigte sich aber das Wetter. Denn beim Abstieg zur Chamer Hütte setzte Regen ein, so daß der letzte Gipfelanstieg zum Großen Arber mit Regenjacke oder Schirm bewältigt werden mußte. Am Gipfel wollte man sich dann auch nicht all zu lange aufhalten, da wie meistens ein unangenehm kühler Wind blies. Auch lockte nach über 19 km Gehstrecke und gut 1250 Hm Auf-, sowie 650 Hm Abstieg das Arber-Schutzhaus als Einkehrmöglichkeit. Gut gestärkt mit Brotzeit und Kaffee fiel der Abstieg zur Arberbahn-Talstation nun nicht mehr so schwer. Das Warten auf die Autofahrer, die per Taxi erst einmal zurück zum Ausgangspunkt fuhren, bot nochmals Gelegenheit zum gemütlichen Austausch, bevor es auf den wohlverdienten Heimweg ging.